Reise nach Namibia und Südafrika, 23 Tage

Reise nach Namibia und Südafrika, 23 Tage

Reise nach Namibia und Südafrika, 23 Tage

Sie besuchen den Norden Namibias, Etosha Nationalpark, fahren an die Küste nach Swakopmund und auch zum Sossusvlei,

dann fliegen Sie nach Südafrika und erkunden die Kaphalbinsel

und verbringen zum Abschluss einige Tage am Krüger Nationalpark

im privaten Wildreservat Balule

 

Tag 1 Anreise

Sie fliegen am frühen Abend über Nacht nach Afrika.

 

Tag 2

Sie landen in Windhoek / Namibia.

Übernahme des Mietwagens (Angebote folgen auf Anfrage separat) & Weiterfahrt zur Düsternbrook Safari Lodge.

Abendessen in der Düsternbrook Safari Lodge (Getränke nicht inkludiert).

Übernachtung:  Düsternbrook Safari Lodge (1 Kolonial Haus) –  Abendessen & Frühstück

http://www.duesternbrook.net/de/

Windhoek ist die größte Stadt in Namibia und zugleich die Hauptstadt des Landes. Das schmucke Städtchen liegt auf 1650 m Höhe, malerisch in einem Talkessel, gesäumt von den Erosbergen im Norden und den Auasbergen im Süden. Nach Westen hin erstreckt sich das Khomas Hochland in Richtung Namib und Küste. Der Baustil entspricht dem moderner Städte. Daneben findet man zahlreiche wilhelminische Bauwerke aus der deutschen Kolonialzeit.  Windhoek wirkt sauber und ein wenig kleinstädtisch, wenngleich die Atmosphäre durchaus auch kosmopolitisch geprägt ist.

Der Einfluss der deutschen Sprache und Kultur ist auf Grund der kolonialen Vergangenheit in vielen Bereichen sichtbar.  Es gibt deutsche Restaurants in Windhoek, deutsches Brot, Wurst, Bier und sogar deutschen Karneval.  Fast überall kann man sich auf Deutsch verständigen, wenngleich die offizielle Landessprache in Namibia Englisch ist.

Das Stadtzentrum Windhoeks liegt beiderseits der Independence Avenue und man kann es gut zu Fuß kennenlernen.  Die belebte Hauptstraße beginnt am Ausspannplatz im Süden und erstreckt sich bis Katutura im Norden.

 

Die 12 000 ha große Düsternbrook Gästefarm liegt in den Ausläufer des Khomas-Hochlandes auf 1350 m Höhe. Das im Siedlerstil (ca.1909) erbaute Farmhaus der ältesten Gästefarm (Lodge /Guest Farm) in Namibia liegt auf einer Anhöhe und hat einen wundervollen Blick auf die umliegende und unberührte Natur. Die afrikanische Savanne und eine Wasserstelle am Haus bieten einen kleinen Einblick in die namibische Flora und Fauna.

Die Düsternbrook Gästefarm bietet Unterkunft in historischen, liebevoll renovierten und im selben Stil erweiterten Gebäuden in einer wundervollen afrikanischen, unberührten und rauen Landschaft. Gäste finden eine persönliche, familiäre Betreuung. Die Gästefarm hat einen großen Swimming Pool und ein Ried gedecktes Lapa sowie eine kleine Bar.

Das Kolonialhaus befindet sich im sorgfältig renovierten Nebengebäude mit 2 Doppelzimmern und einem Einzelzimmer. Das gesamte Gebäude ist im Kolonialstil gebaut.  Alle Zimmer sind verschieden und individuell eingerichtet, haben ein Badezimmer und teilen sich einen Garten mit einer großen Veranda.  2 Zimmer können auch als Familienzimmer betrachtet werden.

Das Abendessen wird während der wärmeren Jahreszeiten in der Ried gedeckten Lapa eingenommen, im Winter jedoch im Esszimmer mit offenem Kamin und antiken Möbeln.  Außerdem werden Farmprodukte wie hausgebackenes Brot, selbst gemachte Konfitüren und  aus verschiedenen Wildfleischsorten selbst hergestellte Wurstprodukte und Rauchfleisch angeboten.

Eine Attraktion der Gästefarm Düsternbrook ist ein einmaliges afrikanisches Erlebnis in Namibia: „Cats Unlimited“, die Beobachtung von Leoparden und Geparden in ihrer natürlicher Umgebung. Diese Tour findet um 14h00 statt, eine Anmeldung ist ratsam.

 

Tag 3

Frühstück in der Düsternbrook Safari Lodge & Weiterfahrt zum Waterberg.

Abendessen in der Waterberg Gästefarm (Getränke nicht inkludiert).

Übernachtung:  Waterberg Gästefarm (2 Bush Bungalows) –:  Abendessen & Frühstück

http://www.waterbergnamibia.eu/

 

Die Waterberg Guest Farm wurde im Jahre 1995 mit dem Ziel eröffnet, die Naturschönheit und das Kulturerbe des Waterberges, sowie deren Schutz, den Besuchern näher zu bringen.  Diese Unterkunft ist Ihre Herberge für die kommende Nacht.

Das ehemalige, im Jahre 1930 erbaute Haus des Farmverwalters, wurde in ein Gästehaus mit Gästezimmern umgebaut, die alle über ein eigenes Bad verfügen. Sämtliche Zimmer haben eine eigene Toilette, Dusche und Waschbecken; ein Zimmer hat noch zusätzlich eine Badewanne.  Jedes Zimmer hat einen eigenen Eingang, der auf die große Veranda führt. Im Gästehaus befindet sich zudem der große Essraum mit eigenem Loungebereich – der ideale Ort um nach einem langen Tag zu entspannen.

 

Zusätzlich zum Gästehaus gibt es „Busch-Bungalows“, die sich in 160 m Entfernung vom Haupthaus befinden.  Diese wahrlich einzigartigen Bungalows sind in traditioneller Hererobauweise errichtet worden.

Neben dem Swimmingpool liegt das traditionell mit Reetgras gedeckte afrikanische „Lapa“-Haus.  Gäste können dort auch von einem Holzdeck aus auf das nahe gelegene Wasserloch schauen. Gäste können zwischen einer Vielzahl interessanter Ausflüge oder Betätigungen wählen. So stehen mehrere wunderschöne Wanderrouten zur Verfügung, ein Sundowner Game Drive führt zur sogenannten „Kleinen Serengeti“, der „Cheetah Conservation Fund“ wartet auf ihren Besuch, oder sie schmökern in unserer großen Bibliothek.  Um ihre Wünsche erfüllen und Hinweise für ihre geplanten Touren geben zu können, wäre es günstig, wenn sie uns am Vorabend über ihre Pläne informieren.

 

Der Waterberg (Afrikaans für Wasserberg) ist ein mächtiger Tafelberg im nördlichen Zentrum Namibias, etwa 50 km lang und bis zu 16 km breit.  Er ragt östlich von Otjiwarongo bis zu 200 m hoch aus der Ebene der Omaheke heraus, wie dieser Teil der Kalahari genannt wird.   An dieser natürlichen Barriere bleiben oft Wolken hängen, die dann abregnen. Die obere Schicht des Berges besteht aus rotem Sandstein, der porös ist und das Regenwasser aufsaugt wie ein Schwamm.  Das Sockelgestein dagegen lässt kein Wasser durch und ist von Westen nach Osten leicht geneigt. Am südöstlichen Hang des Waterbergs gibt es daher mehrere Schicht-Quellen, an denen das Wasser wieder austritt – auch während der Trockenzeit von Mai bis September. Der Waterberg trägt seinen Namen also zu Recht.

https://cheetah.org/


Tag 4 und Tag 5

Frühstück in der Waterberg Gästefarm & Weiterfahrt zum Onguma Reservat.

Abendessen in der Etosha Aoba Onguma Lodge (Getränke nicht inkludiert).

Tag 5: Frühstück in der Etosha Aoba Onguma Lodge.

Tag 5: Abendessen in der Etosha Aoba Onguma Lodge (Getränke nicht inkludiert).

2 x Übernachtung:  Etosha Aoba Onguma Lodge (2 Bush Suites) – Abendessen & Frühstück

http://www.etosha-aoba-lodge.com/

 

Onguma, an der östlichen Seite des Etosha Nationalparks und angrenzend an die „Fisher Pan“ gelegen, ist eines der am best behütetsten Geheimnisse Namibias!  Das Onguma Game Reserve verfügt über mehr als 34.000 Hektar geschützter Natur und Tierwelt, wo mehr als 30 verschiedene Tierarten umher ziehen.  Über 300 verschiedene Vogelarten wandern in die Feuchtgebiete der Gegend, die sich durch die saisonalen Regenfälle gebildet haben, und können beobachtet werden.

Die grasgedeckten Bungalows befinden sich unweit von der Lapa und sind entlang des Trockenflusses „Omuramba Ovambo“ errichtet.  Mitten im „Busch“ finden Sie hier alles für einen angenehmen Aufenthalt.  Die großen Doppelbetten haben getrennte Matratzen und ein großes Moskitonetz.  Alle Bungalows haben eine eigene kleine Terrasse mit Sitzgelegenheit, Dusche/WC, Minitresor, „Busch-Minibar, Deckenventilator sowie Tee/Kaffee Facilities. Für die kalte Jahreszeit stehen Heizlüfter zur Verfügung.

Die Etosha Aoba Lodge liegt mitten im Busch, umgeben von hohen Tamboti Bäumen, in denen sich zahlreiche Baumhörnchen und Buschbabys vergnügen und eine Vielzahl von Vögeln ihr Zuhause hat.  Genießen Sie die absolute Ruhe und die Geräusche der Natur.  Das Haupthaus ist Treffpunkt der Gäste mit den Gastgebern.  Ein kleiner Pool mit bequemen Liegen und Sonnenschirmen lädt zum Entspannen ein.

Ob Pirschfahrt im offenen Geländewagen oder geführte Fußsafari – Sie sind immer hautnah an der faszinierenden Natur des Landes.

 

Der Besuch der Etosha Pfanne gehört unbestritten zu den Highlights jeder Namibia Reise.  Die Entstehung der Salzpfanne ist auf einen See zurückzuführen, der vor 2 Millionen Jahren hier existierte und im Laufe der Zeit ausgetrocknet ist.  Die Etosha-Pfanne ist eine Lehmpfanne mit Salzgehalt und weist eine charakteristische weiße und grünliche Oberfläche auf.  Außerhalb der eigentlichen Pfanne gibt es zahlreiche natürliche Wasserstellen durch artesische Quellen (Wasser wird mit Druck an die Oberfläche gefördert) plus zahlreiche angelegte Wasserlöcher im südlichen Teil des National Parks bieten die Lebensgrundlage für die große Artenvielfalt und den Tierreichtum des Parks.  In besonders reichen Regenjahren läuft die Etosha-Pfanne ca. 10 cm hoch voll und lockt dann tausende Flamingos, Wat- und andere Wasservögel an, die hier auch brüten.

 

Der Etosha National Park ist einzigartig innerhalb Afrikas. Das Hauptmerkmal des Parks ist die Salzpfanne, die sogar aus dem Weltall sichtbar ist. Trotzdem gibt es hier eine üppige Wildtierpopulation, die sich an Wasserlöchern versammelt, sodass Tiersichtungen garantiert sind.  Zusätzlich ist der Etosha National Park eines der am zugänglichsten Reservate in Namibia und dem südlichen Afrika. Der Park ist mit regulären Kleinwagen befahrbar und die Camps bieten zahlreiche Übernachtungsmöglichkeiten sowie Restaurants, Aussichtspunkte, Geschäfte und Tankstellen (Sprit nicht garantiert, am Besten in Outjo, ggf. Tsumeb nochmals volltanken).  Luxus Camps in den abgelegenen Gebieten des Etosha Parks erweitern das Angebot.

 

Mit einer Länge von 130 km und einer Breite von 50 km ist die Etosha-Pfanne die bei weitem größte in Afrika und zudem das markanteste Merkmal des Parks. Die Gesamtfläche beträgt ca. 4800 km², was etwa einem Viertel der Gesamtfläche des Etosha Nationalparks entspricht.

 

In der Sprache des Ovambo Stammes heißt Etosha „Großer weißer Ort“, ein Name den die ersten europäischen Entdecker Sir Francis Galton und Charles Andersson diesem Ort gegeben haben als sie 1851 zusammen mit den Ovambo Händlern durch diese Gegend gereist sind.

 

Es wird angenommen, dass die Pfanne sich vor etwa 100 Millionen Jahren gebildet hat. Vor ca. 16.000 Jahren floss der Kunene Fluss in Angola bis nach Etosha und bildete so für einige Zeit einen riesigen tiefen See. Später änderte sich der Verlauf des Flusses aufgrund von tektonischen Plattenbewegungen in Richtung Atlantik und führte zum langsamen Austrocknen des Sees bis schließlich eine Salzpfanne zurück blieb.

Solequellen haben kleine Hügel aus Lehm und Salz gebildet, die von den Tieren im Park als Salzlecken benutzt werden. Während der nassen Jahreszeit bilden sich durch das Regenwasser in der Pfanne kleine Teiche und in besonders regenreichen Jahren kann sich auch die gesamte Ebene mit bis zu 10 cm Wasser füllen und tausende von Flamingos anziehen.

 

Tag 6

Frühstück in der Etosha Aoba Onguma Lodge & Weiterfahrt durch den Etosha Nationalpark nach Okaukuejo.

Übernachtung:  Okaukuejo Rest Camp (2 Bush Chalets) – Frühstück

https://nwr.com.na/resorts/okaukuejo-resort

Das Okaukuejo Rastlager befindet sich 17 km von dem südlichen Eingang des Parks und ist bekannt für sein beleuchtetes Wasserloch, an dem die Besucher das Wild hautnah beobachten können. Okaukuejo ist der Name einer im Süden des heutigen Etosha-Nationalparks gelegenen ehemaligen deutschen Polizei- und Militärstation in Namibia. Der Ort hieß ursprünglich Okakwiya, „die Frau, die jedes Jahr ein Kind gebärt“.

Okaukuejo ist das beliebteste der Camps. Es ist außerdem der Hauptsitz der Parkverwaltung und Sitz des ökologischen Instituts von Okaukuejo, das Forschungen und Naturschutzmaßnahmen in Etosha durchführt.  Es werden von hier aus täglich geführte Pirschfahrten morgens, nachmittags und nachts angeboten.  In jedem Camp stehen zwei offene Fahrzeuge mit zehn Sitzplätzen  bereit.

Wahrzeichen des Rastlagers ist der Aussichtsturm, von dem man einen guten Überblick über die sonst flache Umgebung hat.

Mit Doppelzimmern, Bush Chalets (2-Bett), Familienchalets (4-Bett), Waterhole-Chalet-Doppelzimmern, Premier Waterhole Chalets, sowie einem Campingplatz und andere Einrichtungen wie Restaurant, Tankstelle, Schwimmbad und Ladengeschäft ist es das größte der Resorts im Etosha Nationalpark.

Die Attraktion dieses Camps ist die Wasserstelle, welches nachts mit Scheinwerfern beleuchtet wird. Dies ermöglicht den Gästen des Okaukuejo Camps, auch scheue Nachttiere zu sehen. Unter den regelmäßigen Besuchern gehören u.a. auch Elefanten, Löwen und Nashörner.

 

Tag 7

Frühstück im Okaukuejo Rest Camp & Weiterfahrt ins Damaraland.

Abendessen in der Brandberg White Lady Lodge (Getränke nicht inkludiert).

Übernachtung: Brandberg White Lady Lodge (2 Standardzimmer) – Abendessen & Frühstück

http://www.brandbergwllodge.com/wmenu.php

Brandberg White Lady ist ein bevorzugtes Ziel vieler naturorientierter Touristen aus der ganzen Welt. Ein Ort, an dem Sie sich zu Hause fühlen können und wahre herzliche Gastfreundschaft genießen können.

 

Hier, am Fuße des höchsten Berg Namibias, bietet die Lodge Unterkunft in Chalets, Standard-Zimmer oder rustikalen Zelten, alle mit eigenem Bad.  Die stilvoll eingerichteten Bungalows stehen verteilt auf einer sandigen Fläche in Richtung Flussbett unter den großen, schattenspendenden Bäumen.  Jede Einheit verfügt über eine private Veranda, elektrisches Licht und Deckenventilator.  Die Zimmer haben alle keinen Stromanschluss. Zur Lodge gehören ein Restaurant und ein großer Pool im Außenbereich.

 

Der erhabenen Schönheit des Brandbergs kann niemand entgehen. Ein Besuch bei der „White Lady“, der vielleicht bekanntesten Felszeichnung, ist einen Halbtagesausflug wert. Der Fußweg bietet einen spektakulären Blick über die offenen Ebenen des Damaralands.

Die Steinzeit- Felsmalereien der San-Buschmänner zeugen von der Anwesenheit der berühmten Wüstenelefanten in der Gegend. Vor allem in den trockeneren Perioden des Jahres, wandern ganze Gruppen von Wüstenelefanten durch das Tal des Ugab Flusses. Erleben Sie diese majestätischen Riesen auf einer der geführten Elefantentouren. Eine direkte Begegnung mit den Dickhäutern werden Sie nie vergessen.

Der Name Brandberg stammt von der glühenden Farbe, in der der Berg erscheint, wenn die Sonne von Westen auf ihn scheint. Die Herero nennen den Brandberg auch Omukuruwaro (Berg der Götter).  Das Brandberg Massiv, rund 150 km nordöstlich von Hentiesbaai gelegen, ist ein Granitmassiv, entstanden vor 130 Millionen Jahren durch vulkanische Aktivität und anschließende Erosion.  Der kreisrunde, sehr dunkel wirkende Berg umfasst eine Fläche von 760 km² und überragt das umgebende Land um rund 2000 m. Höchste Erhebung ist der Königstein, mit 2573 m zugleich höchster Berg Namibias.  Am Brandberg wurden bis heute rund 50.000 Felsmalereien an 1000 Fundorten entdeckt, zumeist an Überhängen und in unzugänglichem Gelände, die auf einen hohen Tierreichtum in vergangener Zeit hindeuten.

Hier, am Fuße des höchsten Berg Namibias, bietet die Lodge Unterkunft in Chalets, Standard-Zimmer oder rustikalen Zelten, alle mit eigenem Bad.  Die stilvoll eingerichteten Bungalows stehen verteilt auf einer sandigen Fläche in Richtung Flussbett unter den großen, schattenspendenden Bäumen.  Jede Einheit verfügt über eine private Veranda, elektrisches Licht und Deckenventilator. Die Zimmer haben alle keinen Stromanschluss. Zur Lodge gehört ein Restaurant, eine Küche mit „Esprit und ein großer Pool im Außenbereich.

 

Tag 8 + Tag 9

Tag 8: Frühstück in der Brandberg White Lady Lodge & Weiterfahrt nach Swakopmund.

Tag 9: Frühstück im Namib Guesthouse.

2 x Übernachtung: Namib Guesthouse (2 Standardzimmer) – Frühstück

http://www.namibguesthouse.com/de/

Weiterfahrt nach Swakopmund, einem zwischen dem Atlantik und den Dünen gelegenen Ferienort.  In der Umgebung bieten sich zahlreiche Möglichkeiten Ihre Zeit zu verbringen. Sämtliche Aktivitäten (fakultativ) wie z.B. Bootsfahrten in Walvis Bay oder Wüstentouren können bei Ihrer Ankunft in Swakopmund durch unser Büro gebucht werden.

Mit viel Liebe zum Detail und Sorgfalt in der Ausführung wurde das Namib Guesthouse geplant und neu eingerichtet.  Überzeugen Sie sich von unserer familiären Gastfreundschaft gepaart mit dem unverwechselbaren Ambiente, tageslichtdurchfluteter Räume, die in einer modernen Auseinandersetzung aus Glas und Holz, schlichte Moderne und beeindruckender Ästhetik inmitten Swakopmund eingerichtet wurden.

Alle gemütlichen Schlafzimmer davon Doppelzimmer und Familienzimmer sind tageslichtdurchflutet, einheitlich ausgestattet und verfügen über Satelliten TV, Tee/Kaffee Station, Freier WLAN Zugang, Minitresor und einem Haartrockner.  Das Namib Guesthouse bietet Seinen Gästen auch ein ausgiebiges Frühstücksbuffet, Telefon & Fax Zugang, Bar nach dem “Ehrlichkeitsprinzip”, Wäscheservice und Reservierung Service für Aktivitäten und Restaurantbesuche.

 

Der Name „Swakopmund“ führt auf die Tatsache zurück, dass die Stadt am Swakoprivier (Trockenfluß) liegt und eine idyllische Oase zwischen dem wilden Atlantischen Ozean und einer der weltältesten Sandmeere, der Namib Wüste bildet.

 

Mit ihrem alten Weltcharme, mildem Klima und deutscher Geschichte, ist Swakopmund tatsächlich das Touristenmekka Namibias, das nicht nur die malerischen Schönheiten, wie die ursprüngliche Landschaften und leicht zugänglichen, ausgezeichneten Angelmöglichkeiten präsentiert.  Es bieten sich die modernsten internationalen Einrichtungen, als auch eine Verschiedenheit interessanter Aktivitäten um den Besucher zufriedenzustellen.

 

Walvis Bay – schon 1487 von Diaz entdeckt – im Jahre 1793 durch die Kap Holländer gegründet, schon drei Jahre später von den Briten annektiert. 1910 wurde Walvis Bay – wie auch die Kap-Kolonie – Teil der Südafrikanischen Union. Nach der Unabhängigkeit Namibias blieb der einzige Tiefsee Hafen an der namibischen Küste zunächst im Besitz von Südafrika. Erst 1994 stimmte der damalige Präsident de Klerk einer Rückgabe an Namibia zu.

 

Vorschläge:

Kajakfahrt, „Pelican Point“

Mit einem Geländewagen geht es an den Salzfeldern von Walvis Bay vorbei bis zum Pelican Point. Hier steigen Sie in Ihr Kajak und erleben die wunderschöne Lagune von Walvis Bay. Auf dieser Tour paddeln Sie in Begleitung von Robben und mit etwas Glück sogar von Delphinen zum Pelican Point. Es stehen ein- und zweisitzige Kajaks zur Verfügung. Die spektakuläre Vogelwelt ist ein faszinierender Anblick sowohl für den Naturliebhaber als auch für den Hobbyfotografen. Im Preis eingeschlossen sind Kajaks und Paddel, Schwimmwesten, wasserfeste Bekleidung und trockene Behältnisse für Kameras. Im Anschluss können Sie ein leckeres Frühstück genießen (7.45 – 12.15 Uhr).

 

„Klipspringer Tour“

April–August             13–18 Uhr

September–März        14–19 Uhr

Auf dieser ca. 5-stündigen Tour erleben Sie die ständig wechselnden Formen und Farben der Wüste. Im Landrover geht es abenteuerlich über die Geröllfläche der Namib und durch die Schluchten des Khan und des Swakop Riviers. Unterwegs wird unter einem Bogenfelsen frischer Kaffee und Tee gekocht. Weiterfahrt zur Oase Goanikontes und durch die Mondlandschaft zurück nach Swakopmund, das nach Sonnenuntergang erreicht wird. Mit seinem Enthusiasmus und seiner großen Begeisterung versteht Georg Erb es, Ihnen die kleinen und großen Wunder der Wüste einfühlsam nahe zu bringen.

 

Tag 10 und Tag 11

Frühstück im Namib Guesthouse & Weiterfahrt nach Sesriem.

Abendessen im Desert Homestead Outpost (Getränke nicht inkludiert).

Tag 10: Frühstück im Desert Homestead Outpost.

Tag 10: Abendessen im Desert Homestead Outpost (Getränke nicht inkludiert).

2 x Übernachtung:  Desert Homestead Outpost (2 Standardzimmer) – Abendessen & Frühstück

http://www.deserthomesteadoutpost.com/

Ihre Reise führt ins Herz der ältesten Wüste der Welt, der Namib. Ganz in der Nähe des legendären Sossusvlei verbringen Sie die folgenden Nächte im Desert Homestead Outpost. Inmitten des 7.000 Hektar großen privaten Naturschutzgebiets der Desert Homestead Lodge, angrenzend an das Unesco Weltnaturerbe Namib Sand Sea, öffnet Desert Homestead Outpost seine Tore und empfängt Sie mit ungezwungener natürlicher Gastfreundschaft.

Genießen Sie den eindrucksvollen Panoramarundblick aus einem der Gästehäuser, malerisch gelegen am Fuße eines Berges.  Alle Zimmer verfügen über eine eigene Sonnenterrassen mit Schattendächern, Moskitonetze, Klimaanlage, Kühlschrank, Kaffeekocher, Minitresor, sowie einem Schlafdeck zum Sternebeobachten.  Auch vom Haupthaus mit seinem Restaurant, der Lounge und der Pool-Terrasse, malerisch gelegen am Fuße eines Berges, hat man einen herrlichen Blick über die atemraubende Landschaft.

Gäste werden herzlich dazu eingeladen, alle optionalen Aktivitäten der Desert Homestead Lodge zu nutzen: Ausflüge in das Sossusvlei, ebenso wie Pferdesafaris oder Rundfahrten durch die malerische Landschaft zum Sonnenuntergang.

Die Namib ist eine Trockenwüste an der Westküste Afrikas.  Sie liegt auf dem Gebiet von Namibia und Angola und enthält den Namib-Naukluft-Nationalpark, den Nationalpark Skelettküste sowie den Sperrgebiet-Nationalpark.  Da sie direkt an der Küste des Atlantiks beginnt, ist sie eine der wenigen Küstenwüsten der Erde.  Seit dem 20. Juni 2013 sind weite Teile der Namib als „Namib Sand Sea“ UNESCO-Welterbe erklärt.

 

Um Sossusvlei in seiner ganzen Schönheit zu erleben, bricht man am besten frühmorgens auf, denn die Dünen sind bei Sonnenaufgang am spektakulärsten, wenn ihr ständig wechselndes Farbenspiel mit den scharfen, dunklen Schatten kontrastiert.

 

Das Sossusvlei ist eine von Namibsand-Dünen umschlossene beige Salz-Ton-Pfanne („Vlei“) in der Namib-Wüste, die nur in seltenen guten Regenjahren Wasser führt.  Sossus bedeutet „blinder Fluss“ in der Sprache der Nama.  „Blind“ bezieht sich darauf, dass der nach ergiebigen Regenfällen aus einer Gebirgsregion im Landesinneren kommende, in Richtung des Atlantiks fließende Fluss Tsauchab beim Sossusvlei in den Sanddünen der Namib-Küstenwüste endet bzw. versandet – etwa 50 km vom Meer entfernt (und ursprünglich wahrscheinlich bis zum Atlantik floss).  Die daneben liegenden und jeweils durch eine Düne vom Wasser abgeschnittenen Deadvlei und Hiddenvlei spiegeln diese Entwicklung noch bis heute wider.  Dort stehen abgestorbene Bäume, die aufgrund des trockenen Klimas nur sehr langsam verfallen.

 

Man nimmt an, dass die Dünen vor rund 5 Millionen Jahren entstanden sind.  Durch Eisenoxid gefärbter Sand wurde vom Oranje-Fluss aus der Kalahari in Richtung Meer geschwemmt.  Der Benguela-Strom trieb den Sand nach Norden, ungefähr auf die Höhe von Lüderitz.  Landeinwärts wehende nordwestliche Winde sorgten für eine Verteilung des Sandes und die Bildung der Dünen.  Die Namib-Dünen bestehen aus buntem reinem Quarzsand und schimmern in unterschiedlichen Farbtönen.  Dabei gilt: Je intensiver der Rotton einer Düne leuchtet, desto älter ist sie.

Vergessen Sie nicht, ausreichend Wasser mit sich zu führen, und schützen Sie sich vor der extremen Sonnenstrahlung.  Respektieren Sie das empfindliche Ökosystem dieser Region und halten Sie sich unbedingt an den mit Pfählen markierten Weg.  Da das Dünengebiet von Sossusvlei nur tagsüber – von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang – geöffnet ist, muss man sich nach den genauen Öffnungszeiten erkundigen.

 

Die Schlucht des Sesriem Canyons ist besonders eindrucksvoll.  Der Tsauchabfluss hat sich ein bis zu 30 m tiefes Bett durch Geröllschichten gegraben, die sich vor 15 bis 18 Millionen Jahren in einer feuchteren Phase der Namib hier ablagerten.  Die Entstehung des Canyons liegt 2 bis 4 Millionen Jahre zurück, als sich durch die Landanhebung tiefe Einbrüche bildeten, die dem Tsauchabfluss einen Weg freimachten.  Im Westen wird der Canyon stetig weiter, und der Tsauchab tritt in ein Tal aus, das sich bis zu den Dünenfeldern von Sossusvlei erstreckt. Sesriem erhielt seinen Namen von frühen Reisenden, die sich auf phantasievolle Weise Wasser verschafften: sie banden sechs Ochsenriemen (Riems) zusammen und ließen einen Eimer vom Rand des Canyons zu den kleinen, ganzjährig wasserführenden Tümpeln am Boden hinab.

 


Tag 12

Frühstück im Desert Homestead Outpost & weiterfahrt in Kalahari.

Abendessen in der Kalahari Anib Lodge (Getränke nicht inkludiert).

Übernachtung:  Kalahari Anib Lodge (2 Standardzimmer) – Abendessen & Frühstück

 

Durch die einzigartige Wüstenlandschaft fahren Sie zur frisch renovierten Kalahari Anib Lodge am Rande der Kalahari Wüste, nordöstlich des Städtchens Mariental.  Nach Osten hin erstrecken sich die endlos weiten, roten Dünen der Kalahari.

 

Die Lodge bietet Komfortzimmer, darunter Familienzimmer, mit sensationellem Blick auf die Savanne. Standardzimmer gruppieren sich um den schattigen Innenhof mit großem Swimmingpool. Die Zimmer sind mit Klimaanlage, Safe und Moskitonetzen ausgestattet.  Die Gehwege verlaufen hinter den Bungalows, um den Gästen einen ungehinderten Blick auf die Savanne zu ermöglichen.

 

Im neuen Empfangsbereich der Lodge, welches die Rezeption, einen Souvenirladen, Bar und Restaurant beherbergt, steht Ihnen kostenloses Wlan zur Verfügung. Das neue Restaurant mit großzügiger Terrasse bietet eine herrliche Aussicht auf die Wasserstelle im Osten.

Der Besucher kann an verschiedenen Wanderungen und Pirschfahrten in die Kalahari teilnehmen.

 

Die Kalahari Wüste (auch „Kgalagadi“ genannt) erstreckt sich nördlich und südlich des Wendekreises des Steinbocks von der südafrikanischen Provinz Nordkap durch Namibia und Botswana hindurch bis nach Angola und Sambia hinein über eine Fläche von über einer Million Quadratkilometern.  Die orangeroten Sandmengen entstanden durch Erosion weicher Gesteinsformationen.  Der Wind formte dann die länglichen die Dünen-Wellen, die für die Landschaft in der Kalahari so charakteristisch sind.  Die Kalahari ist eine Dornbuschsavanne, teilweise auch Trockensavanne, wird aber gelegentlich wegen des vorherrschenden Sandes als Wüste bezeichnet.  Erst in der jüngsten Erdgeschichte, vor etwa 10.000 bis 20.000 Jahren, wurden die Dünen durch Pflanzenwuchs stabilisiert, so dass heute eine Trockensavanne die Landschaft prägt. Es herrschen Gräser, Dornensträucher und Akazienbäume vor, die die langen Trockenperioden von rund zehn Monaten im Jahr überstehen können.


Tag 13

Frühstück in der Kalahari Anib Lodge & Weiterfahrt zur Etango Ranch, ca. 8 Autominuten vom Flughafen entfernt.

17.07.2018 – Abendessen in der Etango Ranch (Getränke nicht inkludiert).

Übernachtung:  Etango Ranch (2 Standardzimmer) – Abendessen & Frühstück

 

Die Etango Ranch Guestfarm ist ein Familienbetrieb mit echter namibischer Gastfreundlichkeit auf einer großen Farm. Ein idealer Stop zum Anfang oder Ende einer Reise. Bei Fahrten über die Farm oder bei Spaziergängen kann man gelegentlich eine Herde von frei weidenden Rindern sehen oder auch einer Herde Schafen begegnen.  Am Farmhaus gibt es Gänse, Enten, Hühner und Tauben.  Außerdem gibt es fast immer ein Kälbchen oder Lämmchen, das die Flasche bekommt, oder kleine Strauße, die von Hand aufgezogen werden. In dem riesigen Areal überschneiden sich die Ökosysteme Gebirge, Kalaharisand und Zentrales Hochland, um eine Region mit unvergleichlicher Artenvielfalt zu bilden, die besonders bei Vogelliebhabern als ‚hotspot‘ – ein Gebiet mit besonderem Artenreichtum – bekannt ist.

 

Der Hauptkomplex besteht aus Bungalows mit je 2 geräumigen en-suite Doppelbett- oder Zweibettzimmern mit Klimaanlage. Jedes dieser Zimmer hat eine eigene kleine Veranda.  Von den Zimmern aus führen Wege zu dem gemeinsamen offenen Grillplatz und zu dem gemütlichen Speise- und Wohnraum mit Bar. Umgeben von einheimischen Sukkulenten und Bäumen locken ein gepflegter Rasen zum Sonnen und ein glitzerndes Schwimmbecken zur Abkühlung.


Tag 14

Frühstück in der Etango Ranch & Weiterfahrt zum HK International Airport.

Abgabe des Mietwagens am HK International Airport.

Flug nach Kapstadt, wo Sie um 11h25 landen.

Sie übernehmen Ihren Mietwagen z.B bei Bidvest / Sunny Cars, Vorschläge liegen bei.

 

Sie fahren gen Osten entweder direkt auf der N2 oder entlang der Küstenlinie via Somerset West – Gordon’s Bay – Betty’s Bay – Stoney Point * bis De Kelders, ca. 30 km östlich von Hermanus gelegen.

 

 

*Pinguinkolonie: Die Pinguinkolonie bei Stoney Point ist einen Besuch wert. Auch hier am Stony Point kann man die Tiere beobachten. Kleine Hinweisschilder führen quer durch die lockere Bebauung schließlich zu einem Parkplatz neben der Bootsrampe, dort stehen einige Tafeln mit naturkundlichen Informationen und Bildern. Mit etwas Glück kann man nach wenigen Metern schon die ersten Pinguine auf den Steinen am Ufer sitzen sehen. Im Meer schwimmt brauner Seetang und glänzt in der Sonne. Dieser Tang deutet auf ausgedehnte Tangwälder vor der Küste hin, eine Brutstätte für Fische und ein immer reich gedeckter Tisch für die Pinguine.

 

Sie wohnen im Haus Giotto. Die hohen felsigen Klippen von De Kelders bieten einen unvergleichlichen Aussichtsplatz für die Beobachtung der Südkaper Wale, die sich hier zwischen Juli und Dezember paaren und ihre Kälber gebären.

 

Den Ozean erreichen Sie in nur drei Gehminuten. Dort können Sie Seehunde beobachten und die Küste mit ihren Höhlen, Felsenpools und Fynbos erkunden.

Die sonnigen Zimmer mit Bad haben einen tollen Blick über die Bucht und die Berge. Jedes Zimmer verfügt über einen Balkon und eine Kochnische und ist damit ideal für einen längeren Aufenthalt.

 

Ihre Gastgeber Gina und Otto kommen ursprünglich aus Namibia und sprechen deshalb auch Deutsch. Sie helfen Ihnen gern bei der Organisation und Buchung verschiedenster Aktivitäten vor Ort. In der Gegend gibt es Angebote für Haitauchen, Kajak- und Radtouren, Wandern, Reiten, Rundflüge und vieles mehr.

 

Übernachtung und Frühstück Haus Giotto

Hier bleiben Sie 2 Nächte.

http://www.hausgiotto.com/de/index.html

 

Tag 15                                       De Kelders/Gansbaai

Tag zur freien Verfügung

 

Vorschlag: Besuchen Sie die Höhlen von De Kelder, nach denen der Ort seinen Namen hat, denn sie waren die Weinkeller der frühen Seefahrer. Und genießen Sie einfach ein Glas Wein im Angesicht des spektakulären Sonnenunterganges über dem Kap der Guten Hoffnung.

Nutzen Sie die vielfältigen Ausflugsmöglichkeiten: Entdecken und erleben Sie auf Wanderungen die Fauna und Flora der Kapregion, unternehmen Sie Bootstouren, oder tauchen Sie nach dem Weißen Hai.

 

Hat man Glück, bieten die Wale (bis zu 70 Stück werden gezählt) ein eindrucksvolles Schauspiel. Sie schießen rückwärts aus dem Wasser (breaching), sie schlagen mit der Schwanzflosse auf die Wasseroberfläche (kilometerweit zu hören) oder sie „stehen“ bis zu den Flossen aus dem Wasser, um besser sehen zu können.

 

Genießen Sie vielleicht eine Mahlzeit und die Natur  im nahen Grootbos Nature Reserve, wo die Sendung  Sing my Song / VOX aufgezeichnet wurde.

http://www.grootbos.com/de/startseite

 

Unternehmen Sie einen Ausflug zum südlichsten Punkt, dem Cape Agulhas. Portugiesische Seefahrer nannten Afrikas südlichste Spitze „Nadelkap“, weil ihre Kompassnadel hier ohne Missweisung genau nach Norden zeigte. Dem Kap vorgelagert sind scharfkantige Riffe, und es gibt die alternative Meinung, dass sich die Namensgebung hierauf bezieht. Das Kap Agulhas ist nicht nur südlichster Punkt sondern auch offizielle Grenze zwischen Atlantik und Indischem Ozean. Die Gewässer vor der Küste sind relativ seicht und gelten als die besten Fischfanggebiete Südafrikas. Man spricht von der „Agulhas Bank“. Sie ist weniger als 100 Meter tief. Erst 250 Kilometer seewärts geht es dann steil in die Tiefe. Cape Agulhas ist ein raues windumtostes Kap. Die zahlreichen Schiffswracks vor der Küste zeugen von den heftigen Stürmen in dieser Region. Das Wrack der Meisho Maru ragt bei Ebbe aus dem Wasser.

Sehenswert ist der massige Leuchtturm aus dem Jahre 1848. Er hat eine Reichweite von fast 60 Kilometern und verrichtet – trotz moderner Satelliten-Navigation auf den heutigen Schiffen – noch immer seine Dienste. Der Leuchtturm kann besichtigt werden.


Tag 16                                       De Kelders/Gansbaai – Kapstadt

Sie erreichen heute Kapstadt –

 

Die Lage von Südafrikas „Mother City“ am Fuße des mächtigen Tafelberg Massivs, inmitten eines Nationalparks von außergewöhnlicher Schönheit und umgeben von zwei Weltmeeren mit herrlichen, ausgedehnten Sandstränden begeistert jedes Jahr unzählige Besucher. Der majestätische Tafelberg, der Atlantische und Indische Ozean, das Kap der Guten Hoffnung, wunderbare Strände und großartige Naturparks verleihen der Stadt ihr einzigartiges Flair. In Kapstadt erleben Sie eine Vielfalt an Kulturen und Religionen, bunte Feste und eindrucksvolle Naturschauspiele. Die Freundlichkeit der Menschen, das vielfältige Freizeitangebot und das milde Klima werden Sie begeistern.

Auch die interessante 350-jährige Geschichte von Kapstadt, die Vielfalt historischer und moderner Bauten, das multikulturelle Flair, der maritime Charakter, die entspannte Lebensweise der Kapstädter, die quirlige Victoria & Alfred Waterfront, die große Vielfalt an Pflanzen und Landschaften, die schöne Kap-Halbinsel, das Kap der guten Hoffnung und nicht zuletzt das reizvolle Umland tragen zur besonderen Attraktivität Kapstadts bei.

Am Fuße des 1.000 m hohen Tafelberges im ruhigen Stadtteil „Oranjezicht“ liegt das Gästehaus Lézard Bleu, umringt von alten Bäumen, exotischen Pflanzen und einem Dutzend Palmen.

Auf zwei Flügel verteilt finden Sie die Gästezimmer, den Speiseraum mit großer Tafel, das Lesezimmer mit Bar und Kamin sowie die Lounge, davor die große Terrasse.

Hier bleiben Sie 3 Nächte.

+ Tag 17 und Tag 18

 

3 x Übernachtung und Frühstück im

Lézard Bleu Guesthouse

www.lezardbleu.co.za

 

Tag 19                  Kapstadt – Hoedspruit – Wildreservat

Sie fahren zum Flughafen Kapstadt, geben den Mietwagen ab und fliegen nach Hoedspruit.

Hier werden Sie erwartet und zur Greenfire Game (=Wild) Lodge gebracht. Diese liegt im Gebiet Balule Nature Reserve, das direkt an den Krüger Nationalpark angrenzt. Balule entstand aus der Zusammenlegung mehrerer Farmen, deren Besitzer beschlossen, die Zäune zwischen ihren Grundstücken zu entfernen. Inzwischen ist das Schutzgebiet etwa 35000 Hektar groß. Der ganzjährig Wasser führende Olifants River fließt auf 20 km hindurch. Balule ist Heimat der Big Five: Löwe, Elefant, Leopard, Büffel und Nashorn, beherbergt zahlreiche Antilopenarten wie Gnu, Wasserbock, aber auch Giraffe, Schakal, Hyäne und nachtaktive Tiere, die auch auf Nachtpirschfahrten gesucht werden. Die Tierbeobachtungsfahrten werden in offenen Safarifahrzeugen mit erfahrenen Rangern durchgeführt.

Die ungezwungene Atmosphäre, das vorzügliche Essen und die interessanten Safaris im offenen Geländewagen runden das Angebot dieser angenehmen Lodge ab. Die acht großzügigen Suiten sind offen, aber insektensicher gebaut. Jede Suite ist mit allem Komfort ausgestattet: WC/Dusche, eigene Veranda, Elektrizität. Das Zentrum der Anlage bietet einen Pool, eine Lounge und ein Boma (traditioneller Essensplatz).

 

Wild ist bei Fahrten im offenen Geländewagen oder auf einer Fußsafari mit einem erfahrenen Wildhüter zu beobachten. Abends fahren Sie mit einem erfahrenen Ranger und Tracker in einem offenen Landrover durch den Busch. Rückkehr ins Camp zum Abendessen, das Ihnen unter freiem Sternenhimmel im „Restaurant der Tausend Sterne“ in der Boma serviert wird.

 

3 x Übernachtung inkl. Vollpension in der Greenfire  Game Lodge

inkl. 2 geführte Wildbeobachtungsfahrten pro Tag

https://www.greenfire.co.za/project-details/greenfire-game-lodge/

 

+ Tag 20

+ Tag 21

Zeit für spannende Wildbeobachtungen

 

Der Ablauf des Tages könnte so aussehen: Nach einer Tasse Kaffee oder Tee mit Gebäck wird eine Safari zu Fuß, eine Tierbeobachtungsfahrt oder eine Kombination aus Fußsafari und Tierbeobachtungsfahrt unternommen. Dann folgt das Frühstück, nach dem man den restlichen Tag bis zum Mittag zur Erholung verbringen kann. Mittagessen wird gegen 13.30 Uhr serviert. Am späten Nachmittag findet eine Tierbeobachtungsfahrt statt mit einem Sundowner im Bush, dem eine Fahrt in die Dunkelheit folgt, damit man auch die nachtaktiven Tiere sehen kann.

Nach der Rückkehr zur Lodge gibt es das Abendessen am offenen Feuer, an dem man sich auch später noch gemütlich unterhalten kann.

 

Tag 22   Rückreise

Sie werden zum Flughafen Hoedspruit gebracht und fliegen via Johannesburg mit South African Airways zurück nach Frankfurt.

 

Tag 23               Rückkehr

Sie landen am Morgen in Frankfurt und fliegen weiter nach Hamburg.

 

Reisepreis* pro Person im Doppelzimmer,

je nach Reisezeit und Verfügbarkeit:              ca. Euro 4.100,-*

*zzgl. Mietwagen

 

Eingeschlossen sind

  • Die genannten 8 Flüge in der Economy Class inkl. Flughafen-/Sicherheitsgebühren
  • 12 + 5 + 3 = 20 Übernachtungen im Doppelzimmer
  • Mahlzeiten wie genannt: 20 x Frühstück, 3 x Mittagessen (je nach An-/Abreisezeit), 12 x Abendessen
  • PKW-Transfer Flughafen Hoedspruit zur Lodge und zurück
  • Geführte Wildbeobachtungen in der Game Lodge am Krüger Nationalpark (2 pro Tag)
  • der Reisesicherungsschein

 

Nicht eingeschlossen sind

  • Sitzplatzreservierung in den Fliegern (dies ist kostenfrei erst bei online-check in 24 Stunden vor Abreise möglich, davor ist es kostenpflichtig, ca. Euro 25,- pro Person und pro Flug)
  • Mietwagen Namibia: ab / an Windhoek Flughafen
  • Mietwagen Südafrika ab / an Kapstadt Flughafen
  • 2. Ersatzreifen Mietwagen (ein Ersatzreifen ist immer vorhanden)
  • Benzin für die Mietwagen
  • Eintrittsgelder
  • vorgeschlagene Ausflüge
  • zusätzlich gewünschte Mahlzeiten
  • Trinkgelder
  • Getränke
  • Gepäckträgergebühren
  • persönliche Versicherungen (Reiserücktritt, Krankenversicherung etc.)
  • alle weiteren Ausgaben persönlicher Art

 

Dieses Angebot versteht sich vorbehaltlich:

  • Teilnahme von 2 Personen
  • Buchbarkeit der Leistungen bei Buchungszusage
  • Preisänderungen der Leistungsträger

 

Flugplan-, Hotel-, Programm- und Preisänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

 

Bitte beachten Sie, dass in der Angebotsphase die Verfügbarkeit der Unterkünfte und Fahrzeuge nicht verbindlich geprüft werden kann. Daher kann es zum Zeitpunkt der Buchung vorkommen, dass einzelne Unterkünfte ausgebucht sind. In solchen Fällen setzen wir alles daran, gleichwertige Unterkünfte/Fahrzeuge mit ähnlichen Preisen buchen zu können. Zwischenzeitlich erhalten Sie Informationen über den Buchungsstand. Wenn alle Buchungen bestätigt sind, wird der Reisepreis entsprechend angepasst und Ihnen zugeschickt.

 

Die angegebenen Internetlinks dienen lediglich der bildhaften Darstellung der vorgeschlagenen Unterkünfte.

Bitte beachten Sie, dass die Mietwagen nicht standardmäßig mit Verbandskästen ausgestattet sind. Am besten sollte eine eigene, mit allem Nötigen ausgerüstete Reiseapotheke mitgebracht werden.

 

Zahlungsbedingungen: 20% des Reisepreises nach Rechnungserhalt, Restzahlung bis 30 Tage vor Reiseantritt. Zahlung in bar oder Überweisung auf unser Konto.

 

Wir empfehlen eine Reiserücktrittskostenversicherung, Informationsmaterial, auch über Komplettschutzversicherungen, folgt nach Rücksprache.

 

Reisende sollten sich über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen rechtzeitig informieren; ggf. sollte ärztlicher Rat eingeholt werden. Auf allgemeine Informationen, insbesondere bei den Gesundheitsämtern, reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, wird verwiesen.

 

Es gelten die Allgemeinen Reisebedingungen der TOUCAN Reisen GmbH.

 

Hamburg, 30. Mai 2018/as

 

Diese Informationen wurde nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt von

TOUCAN Reisen GmbH

Grillparzerstr. 47 · 22085 Hamburg
Deutschland

Tel. +49 (40) 2274 8184

web: http://toucan.reisen